Die Schule des Lebens


Das Leben ist eine Schule: Wir lernen, indem wir Erfahrungen machen, Dinge erleben, erkennen und verstehen - und entwickeln uns dadurch weiter.

Sie fragen sich jetzt vielleicht "Warum soll ich wieder in die Schule? Was soll ich denn noch lernen?" Eine sehr gute und berechtigte Frage. Sie führt uns wieder zurück zum Sinn des Lebens. Und ich hoffe, dass Sie hier ein paar hilfreiche Impulse finden. Dabei dürfen Sie in Ihrem Herzen prüfen, was sich für Sie richtig anfühlt, denn: "Prüfet aber alles und das Gute behaltet." (1 Thess 5, 21)

Wir haben bereits Körper, Seele und Geist kennengelernt. Dabei haben wir erfahren, dass der Geist in uns vollkommen ist - wir, d.h. unsere Seele, allerdings noch nicht. Und genau darum geht es: Wir sind hier, um vollendet zu werden. Unsere Seele darf von unserem Geist durchdrungen und eins mit ihm werden.

Wir dürfen eine persönliche, lebendige Beziehung zu Gott aufbauen, ihn als liebevollen Vater erkennen, annehmen und erleben und dadurch erkennen, was und wer wir wirklich sind. Und als seine Kinder dürfen wir unser göttliches Erbe in Anspruch nehmen und ihm in seinem Wesen immer ähnlicher werden.

Hierbei unterstützen uns die Ereignisse und Erlebnisse, die uns Tag für Tag begegnen. Sie bilden das individuelle 'Übungsfeld' zur Entfaltung unseres Geistes.

Die Anlagen zur Vollendung tragen wir bereits in unserem Herzen. Es ist wie mit dem Samen eines Baumes: Er trägt bereits alles in sich, um ein großer, kräftiger Baum zu werden. Aber er ist deswegen noch lange kein Baum! Erst wenn der Same genügend Wasser, Licht und Nährstoffe bekommt, kann er wachsen, gedeihen und auch Frucht bringen. Es liegt nur an uns, ob wir unserem Samen - unserem Geist - die Möglichkeit geben zu wachsen und sich zu ent-falten.

Lassen wir unseren Geist nur in uns existieren - oder lassen wir ihn leben?